Das Team

"Wir haben hier wirklich ein exzellentes Team." Daran hat Professor Dr. Volker Steinkraus, der das Dermatologikum 1997 gegründet hat, nicht den geringsten Zweifel. Im Verlauf der letzten 17 Jahre wurde es systematisch auf- und ausgebaut, mit ganz unterschiedlichen Schwerpunkten, die von der Früherkennung von Hautkrebs bis zur rein kosmetischen Korrektur durch Laser reichen. Mittlerweile ist die umfassende und auf die individuellen Bedürfnisse zugeschnittene Diagnostik und Therapie  durch ein Team von 100 Mitarbeitern (davon 35 Ärzte) für die täglich etwa 400 Patienten sichergestellt. 

 

HAUTÄRZTE MIT TOPAUSBILDUNG IN SCHWELLENLÄNDERN

 

Eine beeindruckende Besonderheit ist die zum Team gehörende Stiftung Dermatologikum, die Professor Steinkraus 2001 gegründet hat. 

Ein Schwerpunkt der Stiftung ist die Unterstützung junger Ärztinnen und Ärzte aus den Schwellenländern dieser Welt bei ihrer dermatologischen Ausbildung. Hierzu werden dreimonatige Ausbildungsstipendien für eine wissenschaftliche und klinische Tätigkeit im Dermatologikum vergeben. Die Stiftung strebt mit der Vergabe von Stipendien zum einen an, den Versorgungsstandard für hautkranke Menschen in den Herkunftsländern der Stipendiaten zu verbessern. Daneben sollen aber durch die Aufnahme ausländischer Ärzte in das soziokulturelle Programm des Dermatologikums auch interkulturelle Begegnungen gefördert werden. Das Leitbild der Stiftung wird von der Idee und dem Geist der Vereinten Nationen getragen: "Keine Nation kommt ohne eigene unabhängige Wissenschafts-und Technologiekompetenz aus."

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Stiftungs-Gründer Prof. Steinkraus gewann den Schauspieler Götz George für die Schirmherrschaft: "Ich unterstützte Prof. Steinkraus und sein Team bei dieser wertvollen Entwicklungshilfe mit meinem persönlichen Engagement.“

Was bedeutet ein solches Stipendium?

"Die Stiftung übernimmt alle logistischen, reisetechnischen und finanziellen Angelegenheiten für die Stipendiaten", erklärt Steinkraus. "Sie kommt auch für die Kosten der Hin- und Rückreise, die Lebenshaltung für die Dauer des dreimonatigen Aufenthaltes in Hamburg sowie für die Versicherungen auf. Alle Stipendiaten erhalten während ihres Aufenthaltes bei uns Einblicke in die klinische Dermatologie, dermatologische Histophatologie, dermatologische Chirurgie, Allergologie, Photobiologie sowie dermatologische Mikrobiologie.“

Die Stimmen von drei Stipendiaten, die im Geiste Ackermans davon profitieren, dass sie hier augebildet und ihre Fragen beantwortet werden: 

 

Dr. Shweta Grover aus Indien: "Mein Stipendium gab mir eine hervorragende Möglichkeit, meine Kenntnisse unter guter Führung  und mit einer Fülle von Lernmaterial zu vertiefen. Insgesamt hat es mir sehr geholfen, selbstbewusster und reifer zu werden.“

Dr. Valentina Dimitrova aus Bulgarien: "Es ist unglaublich, wie viel man in einem kurzen Zeitraum lernen kann – nicht nur im rein professionellen Sinn, sondern auch über andere Leute, gute Beziehungen unter Kollegen, fremde Kulturen und auch über sich selbst."

Dr. Rodica Sotcan aus Rumänien: "Die tägliche Anwesenheit der Stipendiaten bei der Ärztin Dr. Böer-Auer am Mikroskop führte zu einer echten Freundschaft und Vertrauen zwischen uns. Die Distanz zwischen den Ländern und den Kulturen wurde auf die Distanz zwischen zwei Köpfen am Mikroskop verringert."

MfM USER

AKTUELL

SCHILDDRÜSE

Der große Report: Prof. Dr. Henning Dralle über Schilddrüsenchirurgie & die Macht der Krebsgene

NEWS

REFERENZEN

BODY & SOUL

ÄRZTE OHNE GRENZEN

WORKSHOPS

Tweets von Medizin für Menschen @MedfuerMenschen
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Reichelt & Reichelt, Hamburg 2014