Das Team

Die Medikamente

Die Forschung

Integrative Medizin

TAGESPLANUNG

Wir trafen Professor Reichenspurner im Universitätskrankenhaus Eppendorf (UKE). Im dortigen Herzzentrum arbeiten 143 Ärzte und 398 Mitarbeiter unter seiner Leitung. 

7:00  Ankunft im Herzzentrum: der Tag beginnt

7:30  Frühbesprechung im Team
8:00 Visite H5B, Herzstation
8:30 Visite H5C, Privatstation

 

9:00 MIC-MKR, Minimal-invasiver Mitralklappeneingriff
Gut 65 Prozent aller Mitralklappenoperationen werden heute mit einem minimal invasiven Zugang realisiert. Nur bei zusätzlich erforderlichen Eingriffen an der Aortenklappe und/oder an den Herzkranzgefässen (Bypasse) muß der Brustkorb komplett eröffnet werden.

Die Ziele sind, die Patienten schonender zu operieren, eine möglichst geringe Belastung und eine schnelle Mobilisierung nach der Operation zu erreichen. Im Gegensatz zu der konventionellen Methode gelingt der Operateur bei der MIC-Operation über einen kleinen seitlichen Schnitt von wenigen Zentimetern zwischen den Rippen (anterolaterale Minithorakotomie) zum Herzen. Die Herz-Lungen-Maschine wird über die Femoralgefäße (Beinarterien und -venen) durch einen 2 cm Schnitt angeschlossen.

Empfehlen Sie diese Seite auf:

11:30  Aortokoronare Bypassoperation ohne Herz-Lungen-Maschine.
Das Herz hat einen hohen Sauerstoff- und Nährstoffbedarf, welcher über die Herzkranzgefäße (Koronargefäße), die an der Oberfläche des Herzmuskels verlaufen, gewährleistet wird.

Infolge bestimmter Risikofaktoren wie Bluthochdruck, Diabetes mellitus oder familiärer Veranlagung, manchmal aber auch ohne erkenntliche Vorerkrankungen, kann es zu Einengungen (Stenosen) dieser Gefäße kommen, der sogenannten koronaren Herzerkrankung (KHK). Diese führt zu einer Minderdurchblutung des Herzens, welche sich durch Angina pectoris (Brustenge, stechende Schmerzen in der Brust, Luftnot, Übelkeit, etc.) häufig zunächst bei Belastung, dann aber auch in Ruhe bemerkbar machen kann. In bestimmten Fällen wird dann eine Bypass-Operation notwendig. Es kommen in erster Linie körpereigene Gefäße in Betracht. Routinemäßig wird die linke, in der Mehrzahl der Fälle auch die rechte Brustwandarterie verwendet. Selten werden Venen von der Innenseite des Beines (vena saphena magna) oder Armarterien (arteria radialis) benutzt. 


14:00 OP-Plan Besprechung für den anderen Tag

14:30 präoperatives (vor einer Operation stattfindendes) Gespräch mit einem Patienten

15:00 postoperatives (nach einer Operation stattfindendes) Gespräch mit einem Patienten

15:30 Zentrumsleitungssitzung

17:00 Angiokonferenz (Gefäßkonferenz)

18:00 Kollegiumssitzung mit Vorstand

20:00 Abfahrt nach Hause

© Texte: Hans-Heinrich ReicheltFotos: Suzanne Eichel; wikimedia commons/ulrich GmbH & Co. KG; Kadmy/fotolia.com

MfM USER

AKTUELL

SCHILDDRÜSE

Der große Report: Prof. Dr. Henning Dralle über Schilddrüsenchirurgie & die Macht der Krebsgene

NEWS

REFERENZEN

BODY & SOUL

ÄRZTE OHNE GRENZEN

WORKSHOPS

Tweets von Medizin für Menschen @MedfuerMenschen
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Reichelt & Reichelt, Hamburg 2014